Loft

Das Loft im Kölner Stadtteil Ehrenfeld ist eben genau das: ein großräumiges Loft. Seit 1989 hat die musikalische Avantgarde dort ihr Zuhause, vor allem für Jazzstudierende ist es Szenebacking und Versuchslabor zugleich. Seit 1989 finden in der obersten Etage einer Ehemaligen Parfümfabrik im Herzen Ehrenfelds regelmäßig Konzerte statt, und seitdem hat sich das LOFT zu einem geschätzten Aufführungsort für improvisierte Musik, zeitgenössische Musik und Jazz mit nationaler und internationaler Ausstrahlung entwickelt. Die meisten Kölner JazzmusikerInnen, die in den letzten 30 Jahren national und international in Erscheinung getreten sind, haben ihre ersten Karriereschritte im LOFT gemacht, stellvertretend seien hier nur Nils Wogram, Hayden Chisholm, Angelika Niescier, Florian Weber, Frank Gratkowski, Paolo Alvares, Philipp Zoubek, Robert Landfermann, Pablo Held, Jonas Burgwinkel und Sebastian Sternal genannt. Die Kölner Triennale, der WDR und der Deutschlandfunk veranstalten hier Konzerte und Aufnahmen, fünf Mal wurde das LOFT und seine Szene für Projekte zum Moerser Festival eingeladen, der LOFT-eigene Verlag 2ndFloor fördert punktuell Musiker mit der Veröffentlichung von Aufnahmen, und über 1000 Aufnahmen von Live Konzerten und Produktionen, die im LOFT-Tonstudio aufgenommen wurden, sind auf anderen Labels veröffentlicht. Der Verein 2ndFloor e.V. (seit 2004) und das Musikerkollektiv „jungesloft“ (seit 2014) unterstützen die Aktivitäten des LOFTs, so dass im vergangenen Jahr (2018) 214 Veranstaltungen stattfinden konnten. Angezogen durch eine exzellenten Infrastruktur (Instrumente auf Spitzenniveau, z.B: Steinway D-Flügel, einem der besten Konzertflügel in einem Jazzclub in Deutschland), das professionelle Tonstudio mit seinen ausgezeichneten Tonmeistern (mehrfach ausgezeichnet mit ECHO-Jazz und Vierteljahrespreisen der deutschen Schallplattenkritik) sowie die besondere Atmosphäre haben zahlreiche bekannte MusikerInnen aus dem In – und Ausland bereits im LOFT gastiert, der Schwerpunkt der Konzerttätigkeit liegt jedoch auf der Förderung der Kölner MusikerInnen. Prominente MusikerInnen wie Adam Nussbaum, Alexander von Schlippenbach, Barre Phillips, Barry Guy, Bobby Previte, Carl Stone, Dave Bargeron, Dave Douglas, Dave Liebman, Evan Parker, Fred Frith, Han Benning, Jim Black, Kurt Rosenwinkel, Lee Konitz, Mal Waldron, Manfred Schoof, Marilyn Crispell, Mark Turner, Matthew Shipp, Michel Ducret, Michel Godard, Misha Mengelberg, Paul Lovens, Peter Brötzmann, Peter Evans, Rebekka Bakken, Tim Berne, Phil Minton, Steve Lacy, Steve Swallow, Simon Nabatov u.v.a. waren bereits im LOFT zu hören, die Gästeliste ist ein „who is who“ in der Welt der improvisierten Musik und des Jazz. Aus diesem Grund war und ist das LOFT nicht nur ein offener Raum für erste Gehversuche, Experimente oder Produktionen der Kölner Szene, sondern es bietet den Zuhörern immer wieder auch Konzerte mit international-bekannten Musikern und Gruppen an. Seit seiner Auslobung im Jahr 2009 erhielt das LOFT jedes Jahr die durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW und den Landesmusikrat NRW verliehen Spielstättenprogrammprämie NRW, welche insbesondere Spielstätten auszeichnet, die sich um die die Förderung des regionalen Nachwuchses verdient gemacht haben.

Info
Loft

Wißmannstr. 30

50823 Köln

[ Ehrenfeld ]

Tel.: +49 221 67770995

info@loftkoeln.de

www.loftkoeln.de

Tickets

Aug 28 – Evans / Niescier
28 €
zzgl. Gebühren

Die Premiere der Cologne Jazzweek startet mit einem Knall. Keine Geringeren als der amerikanische Trompeten-Shootingstar Peter Evans und die international renommierte Saxophonistin Angelika Niescier eröffnen in einem Doppelkonzert das Festival.

Aug 29 – Root 70 + Strings (1. Konzert)
20 €
zzgl. Gebühren

Nils Wogram Root 70 + Strings – Es gibt nicht allzu viele Formationen im Jazz, schon gar nicht im deutschsprachigen Raum, die über viele Jahre konstant zusammenarbeiten. Root 70 ist eine solche Gruppe. Posaunist Nils Wogram, Saxofonist Hayden Chisholm, Bassist Matt Penman und Drummer Jochen Rückert setzen über die Summe ihrer individuellen Entwicklungen immer wieder neue Schwerpunkte der gemeinsamen Arbeit.

Aug 29 – Root 70 + Strings (2. Konzert)
20 €
zzgl. Gebühren

Nils Wogram Root 70 + Strings – Es gibt nicht allzu viele Formationen im Jazz, schon gar nicht im deutschsprachigen Raum, die über viele Jahre konstant zusammenarbeiten. Root 70 ist eine solche Gruppe. Posaunist Nils Wogram, Saxofonist Hayden Chisholm, Bassist Matt Penman und Drummer Jochen Rückert setzen über die Summe ihrer individuellen Entwicklungen immer wieder neue Schwerpunkte der gemeinsamen Arbeit.

Aug 30 – Aldana / Beyer
28 €
zzgl. Gebühren

Der Festival-Montag portraitiert zwei starke weibliche Persönlichkeiten der deutschen und internationalen Jazzszene. Melissa Aldana und Heidi Bayer präsentieren erstmalig ihre Ensembles in Köln und zeichnen so ihre individuellen Bilder des aktuellen- und zeitgenössischen Jazz.

Sept 1 – „Haydenzone“
28 €
zzgl. Gebühren

Hayden Chisholm ist in Köln kein Unbekannter, vielmehr ein Enfant Terrible der hiesigen Jazzszene. Für das Konzert in St. Agnes bringt er den Serbischen Frauenchor PJEF mit dem englischen Pianisten und Organisten Kit Downes zusammen.

Sept 3 – „Focus NL“
28 €
zzgl. Gebühren

Dass die niederländische Jazzszene einen starken internationalen Ruf hat, ist unbestritten und pflegt zu Köln seit jeher eine enge Beziehung. So ist es kein Zufall, dass die Upcoming Stars und renommierte Künstler den Weg auf die Cologne Jazzweek finden!

Sept 3 – S. Schönegg + B. Phillips/J. Hamilton
28 €
zzgl. Gebühren

Dieser Abend in der in der Alten Feuerwache portraitiert zwei Ensembles aus der zeitgenössischen improvisierten Musik. Beide Ensembles werden von Kontrabassisten geleitet. Im ersten Set ist es der Kölner Komponist und Bassist Stefan Schönegg, der eine europäische Variante seines Projektes Enso exklusiv auf der Cologne Jazzweek vorstellt. Im zweiten Set ist es das Zusammenspiel von Kontrabass und Tanz, das die zwei europäischen Meister-Improvisatoren Barre Phillips und Julyen Hamilton zusammenführt.

Sept 4 – „Grand Final“
39 €
zzgl. Gebühren

An diesem besonderen Abend treffen Internationale Stars auf europäische Spitzenensembles. Es beginnt mit Christian Lillinger und seinem Mega-Projekt Open Form for Society (OFFS). Im zweiten Set sind es Norma Winstone und Pablo Held die mit ihrem Konzert an die Arbeit und das Wirken des Pianisten John Taylor erinnern, gefolgt vom südafrikanischen Cellisten und Sänger Abel Selaocoe, welcher mit seinem Trio Chesaba und dem Manchester Collective die Cologne Jazzweek beschließen.

Follow Us